Der Winter ist da und die Zeit der kurzen Klamotten leider lange vorbei. Gerade bei nasskaltem Wetter wird so mancher schwach und lässt die Laufschuhe mal hängen. Wir haben für euch bei Mr. Cityflitzer Richard Vogelsang nachgefragt, wie man sich auch in der kalten Jahreszeit motivieren kann.

Richard, wann ist aus deiner Sicht die beste Zeit zum Laufen im Winter?

Da es immer zeitiger dunkel wird, sollten die Läufe auf das Wochenende gelegt werden. Vormittags ist es bereits hell und man hat die Strecke gut im Blick. Wenn nur unter der Woche Zeit zum Laufen ist, sollten auf jeden Fall beleuchtete Strecke genutzt werden. Feuchtes Laub oder nicht beräumte Stecken können das Verletzungsrisiko erhöhen.

Aber ist Joggen bei Minusgraden überhaupt gesund?

Natürlich! Es gibt grundsätzlich kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung. Beim Joggen um den Gefrierpunkt sollten vor allem Hals und Ohren gut geschützt sein. Bei Glätte geht es mit Bedacht und gutem Schuhwerk vor die Tür.

Und was mache ich, wenn ich mich so gar nicht zum Laufen aufraffen kann?

Auch kein Problem. Der Winter ist eine wunderbare Zeit für Alternativtrainings. Einfach mal die Yogamatte aus dem Keller holen oder im Schwimmbad ein paar Bahnen ziehen.

Gemeinsam fällt vieles leichter. Hast du einen Tipp für eine kostenlose Laufgruppe?

Der Fockerberg-Lauftreff jeden Samstag ab 09:00 Uhr ist sehr gut. Weitere Lauftreffs gibt es in der Facebookgruppe auf Laufen in Leipzig. Wer lieber alleine laufen möchte, dem empfehle ich den Karl-Heine-Kanal in Plagwitz. Dort kann man jetzt bis zum Lindenauer Hafen durchlaufen.